Traumjob gesucht?

Jobs, Traineeprogramme, Praktika
und Insider-Infos für Ihre Karriere

Traumjob gesucht?

 
 
Meinen Standort verwenden
 
Umkreis:
100 km
 
Alle Unternehmen anzeigen Nur Unternehmen mit
Arbeitgeber-Check

Der staufenbiel.de Arbeitgeber-Check!

Das bietet keiner!

Unser Arbeitgeber-Check sorgt für den Blick durchs Schlüsselloch bei mehr als 200 Top-Unternehmen. Unabhängig und sorgfältig von unserer Redaktion recherchiert, hilft der Arbeitgeber-Check sich gleich beim richtigen Unternehmen zu bewerben.

Jetzt einfach mal testen und sich nur Unternehmen mit einem Arbeitgeber-Check anzeigen lassen.

anzeigen
 

Expertentipp

Beschäftigungsverbot: Was passiert mit den Überstunden?

07.06.2010

Frage: Ich bin in der 16 ssw und meine FA kündigt ein Beschäftigungsverbot an. Nun habe ich ca. 170 Überstunden. Falls ich das Beschäftigungsverbot erhalte, möchte ich die Überstunden gerne ausbezahlt haben, da ich befürchte, der Betrieb könnte innerhalb meines BV oder der Elternzeit Insolvenz anmelden. Kann ich zu dem Geld von der Kasse, was ich während des BV erhalte, beliebig viel hinzu erhalten? Wenn mein AG sich nicht auf die Ausbezahlung einlässt, was passiert mit Urlaubsanspruch und Überstunden im Falle einer Insolvenz?

Elisabeth H.

Antwort: Während des Beschäftigungsverbotes ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet, die Vergütung fortzuzahlen. Ihre Krankenkasse muss insofern also keine Leistungen erbringen. Die Krankenkasse wird erst in den letzten sechs Wochen vor dem vorgesehenen Geburtstermin das gesetzliche Mutterschaftsgeld zahlen. Dies ist allerdings nur ein kleiner Anteil, so dass auch hier der Arbeitgeber mit dem Zuschuss zum Mutterschaftsgeld wiederum den größeren Teil Ihrer Vergütung an Sie zahlen wird.

Sie können sich ohne Weiteres die Überstunden zu Beginn des Beschäftigungsverbotes auszahlen lassen. Allerdings muss Ihr Arbeitgeber dieser Maßnahme zustimmen. Es gibt keinen Anspruch darauf, dass Überstunden ausbezahlt werden. Fehlt es an einer Betriebsvereinbarung oder an einer vertraglichen Absprache über den Umgang mit Überstunden, kommt alternativ zu Auszahlung der Überstunden auch die Gewährung von zusätzlicher Freizeit in Betracht. Dementsprechend müssen Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber auf die Auszahlung einigen. Kommt Ihr Arbeitgeber dem Wunsch nach Auszahlung der Überstunden nicht nach, können Sie vom Arbeitgeber verlangen, dass dieser Ihnen nach Rückkehr aus dem Mutterschutz bzw. nach Ende einer möglichen Elternzeit die entsprechende Freizeit gewährt.

Sollte Ihr Unternehmen zwischenzeitlich insolvent werden, so stellen sowohl der Urlaubsanspruch, der ebenfalls während des Mutterschutzes weiter aufgebaut wird, als auch die aufgelaufenen Überstunden eine normale Insolvenzforderung dar. Durch das Insolvenzgeld, welches Ihnen von der Agentur für Arbeit gezahlt würde, sind lediglich die letzten drei Gehälter vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens abgesichert.


Ihr Dr. Axel Hoß
Rechtsanwalt Hoß, Wick & Medla

Eigene Frage stellen

Ihre Frage wird durch keinen der bereits veröffentlichten Beiträge beantwortet?
Stellen Sie Ihre Frage im Forum und freuen Sie sich auf professionelle Hilfe durch unsere Experten sowie nützliche Tipps Ihrer Kommilitonen!
zum Forum