Consultants knacken Case Study

Fallstudie: Cellpower – eine Case Study zum Üben (Teil 2)

In dieser Case Study geht es um die Expansionspläne des fiktiven deutschen Unternehmens Cellpower im Bereich High-Energy Lithium-Ionen-Batterien. Die Fallstudie setzt sich aus drei Teilen zusammen: Der Ausgangssituation, den Informationen zum Unternehmen und der Aufgabenstellung.

Aktuelle Jobs auf staufenbiel.de

Pharmaceutical Production & Quality Trainee/Graduate - International Future Leadership Program* (m/f/d)
Consultant (f/m/d) Risk and Data Management – Advisory (Financial Services)
Consultant (w/m/d) Supply Chain Planning und Integrated Business Planning

Informationen - Teil 1

Die Basis der von Cellpower produzierten Batteriezellen bildet eine Nickel-Mangan-Cobalt (NMC) Kathode zusammen mit einer Graphit Anode. Der deutsche Standort des Batterieherstellers produziert die Zellen heute in Kleinserie für $61 pro Zelle. Eine Vielzahl fertiger Zellen wird zusammen mit der nötigen Steuerelektronik sowie dem Gehäuse zu fertigen Batteriepacks zusammengebaut. Die Leistung eines einzelnen Packs für Automobilanwendungen liegt bei 25 kWh. Ausschlaggebende Kennzahl auf dem Weltmarkt für derartige Batterien ist der Preis, der pro erbrachter Kilowattstunde gezahlt werden muss. Die Entwicklung dieses Preises wird von Experten als regressiv angesehen.

Die südafrikanische Regierung will bis 2020 die Produktionsleistung auf 1,2 Mio. Fahrzeuge steigern so wie den Anteil der elektrischen Fahrzeuge erhöhen. In Südafrika sind sieben Automobil-OEMs (Original Equipment Manufacturer) ansässig: Ford, GM, Mercedes-Benz, Toyota, VW, Nissan und BMW. Zusätzlich birgt das niedrigere Lohnniveau des Landes sowie die staatliche Unterstützung für Investitionen in Produktionsvorhaben Potentiale. Auch die Anbindung an den Weltmarkt durch zahlreiche Häfen trägt logistische Vorteile.

Asien gibt Aufschluss über Kostenanteile

Analysen des asiatischen Marktes in 2011 haben ergeben, dass sich die Kostenträger zur Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien einer Volumenproduktion wie folgt prozentual aufteilen lassen:

Ergebnis: Zelle
Ergebnis: Pack

Südafrika besitzt die notwendigen Bodenschätze, jedoch ist die weiterverarbeitende Prozesskette der Materialien nicht ausreichend abgedeckt. Der Weltmarkt hingegen bietet die notwendigen Materialien in ausreichender Qualität. Der Weltmarktpreis, der für die Rohmaterialien aufgebracht werden muss, beläuft sich auf aktuell rund $26 pro Zelle (landed costs = Kosten einschl. Einladen & Zoll).

Diese Case Study wurde von der P3 Group zur Verfügung gestellt


Staufenbiel Institut

Logg dich ein und bring deine Karriere voran.

Um dir dieses Unternehmen merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir dieses Unternehmen merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir dieses Karriere-Special merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir diesen Arbeitgeber-Check merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir dieses Event merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir diesen Artikel merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Logg dich ein oder registriere dich, um diesen Job empfehlen zu können!

Um dir diesen Job merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Logg dich ein oder registriere dich, um dieses Event empfehlen zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um deine Wertung zu diesem Event abgeben zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um deine Wertung zu diesem Beitrag abgeben zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um hier mitdiskutieren zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um diesen Unternehmensüberblick empfehlen zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um dieses Karriere-Special empfehlen zu können!


Frau
Mann
Wähle ein sicheres Passwort