So überstehst du die ersten 100 Tage im Job

Einsteiger wollen im neuen Job gleich zeigen, was sie drauf haben. Doch Vorsicht, als Neuling verscherzt du es dir schnell mit deinen Kollegen oder dem Chef. Diese Fehler solltest du in deinen ersten 100 Tagen vermeiden.

Ganze fünf Monate hat es die Schwedin Eva-Lotta Sjöstedt an der Spitze des Handelskonzerns Karstadt ausgehalten. Dann schmiss die ehemalige Top-Managerin von Ikea im Sommer 2014 entnervt die Brocken hin. Die harte Realität des Karstadt-Alltags hatte mit den blumigen Versprechungen vor ihrem Amtsantritt so gar nichts zu tun. 

Das prominente Beispiel zeigt: Mitarbeiter und Unternehmen finden trotz noch so akribischer Bewerberauswahl erst im echten Arbeitsalltag heraus, ob sie wirklich zueinander passen. Damit du als Einsteiger vor deinem neuen Chef eine gute Figur machst, verraten wir dir fünf Fehler, die du in den ersten 100 Tagen unbedingt vermeiden solltest. Denn Absolventen erleiden im ersten Job meist nicht wegen mangelnder Fachkenntnisse Schiffbruch, sondern weil sie zwischenmenschlich patzen. 

Den ersten Eindruck nicht verpatzen

Es mag altbacken klingen, aber Pünktlichkeit und passende Kleidung sind wichtig. Ein zu lässiger Dresscode lässt dich nachlässig wirken. Schießt du über das Ziel hinaus, wirst du schnell als überkorrekt abgestempelt. Faustregel: nicht am Knigge, sondern an den Kollegen orientieren. 

Und bei der Vorstellungsrunde im Unternehmen heißt es freundlich sein, mit festem Händedruck auf die neuen Kollegen zugehen und die Namen merken. Lockere Sprüche sollten sich Einsteiger lieber verkneifen. Zeige ihnen, dass du dich vorher ausgiebig informiert hast und vorbereitet bist. Wer es sich gleich bei der Vorstellung verscherzt, hat später keine guten Karten bei Kollegen und Vorgesetzten.

Bloß nicht auf den Putz hauen

Gerade in den ersten Tagen gibt es viel zu beobachten und noch mehr zu lernen: der Umgangston im Betrieb, das Arbeitstempo und das Verhältnis der Kollegen untereinander. Es wimmelt nur so vor ungeschriebenen Regeln. 

Deshalb als Einsteiger erst einmal an den gegebenen Strukturen orientieren. "Blinder Aktionismus kommt nicht gut an. Es geht nicht darum, alles auf einmal verstehen und erledigen zu wollen. Einsteiger sollten lieber zuhören, sich Strukturen einprägen und danach erst aktiv werden", sagt Katharina Oberrecht, Human Resources Manager beim Handelsunternehmen Gebrüder Heinemann. Gerade Übereifer und Besserwisserei nehmen die Kollegen Anfängern übel. Denn meistens sind ihre brillanten Ideen weder neu noch besonders genial.

CareerServices

Initiative statt Zurückhaltung

Mit Passivität sollte die Beobachterrolle nicht verwechselt werden. "Unternehmen erwarten von Anfängern Initiative auf fachlicher und menschlicher Ebene", sagt Gunda Achterhold, Jobcoach und Autorin aus München. Dazu gehört auch, sich bei neuen Kollegen genau über die Arbeitsabläufe zu informieren.

Schüchternheit ist fehl am Platz. Wer sich nicht traut, Fragen zu stellen, gibt kein gutes Bild ab. Mit überlegten Fragen können sich Einsteiger sogar profilieren. Übertreiben sollte man es aber nicht. Wer eine Frage fünfmal stellt, strapaziert die Nerven der Kollegen. Denn die müssen ihr eigenes Pensum erledigen.

Wer kann mit wem 

Kollegen in Unternehmen sind wie Familienmitglieder. Es gibt die strebsame Cousine, das erfahrene Familienoberhaupt, die fürsorgliche Tante oder den nervigen Onkel. Und alle gemeinsam bilden in der einen oder anderen Konstellation interne Gruppen. Diese innere Dynamik sollten Einsteiger beobachten.

Es ist gut zu wissen, wer mit wem besonders gut kann oder wer als Außenseiter gilt. Schon so manch Ahnungsloser hat sich an den gesprächigen Kollegen gehalten, nur um bald herauszufinden, dass er als Anhängsel des unbeliebtesten Mitarbeiters abgestempelt wird.

Fehler eingestehen

Manchmal hilft alle Vorsicht nichts und es passiert eben doch ein Fehler. Kleinere Missgeschicke kann man vielleicht noch überspielen und die peinliche Situation mit Humor entschärfen. Bei größeren Fehltritten funktioniert das nicht. Wer etwa einen Termin verpasst, kann kaum darüber hinweglächeln. Dann müssen auch Einsteiger zu ihren Fehlern stehen.

Besonders wortreich sollte eine Entschuldigung nicht ausfallen, denn Rechtfertigungen interessieren weder Kollegen noch Chefs. Besser ist: nicht hysterisch reagieren und sich nach einer Analyse schnell daran machen, den Schaden zu beseitigen. Krisenmanagement ist schließlich ein Zauberwort, das im Bereich Soft Skills besonders hoch im Kurs steht.


Markus Gerharz, Redaktion - 09/06/2016

onceinchpunch/shutterstock.com

Logg dich ein und bring deine Karriere voran.

Um dir dieses Unternehmen merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir dieses Unternehmen merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir dieses Karriere-Special merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir diesen Arbeitgeber-Check merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir dieses Event merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir diesen Artikel merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Logg dich ein oder registriere dich, um diesen Job empfehlen zu können!

Um dir diesen Job merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Logg dich ein oder registriere dich, um dieses Event empfehlen zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um deine Wertung zu diesem Event abgeben zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um deine Wertung zu diesem Beitrag abgeben zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um hier mitdiskutieren zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um diesen Unternehmensüberblick empfehlen zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um dieses Karriere-Special empfehlen zu können!

Passwort vergessen?

Login

Eingeloggt bleiben

Registrieren
Frau
Mann
Dein Status
  • Student
  • Berufseinsteiger
  • Young Professional*
*Bis 3 Jahre Berufserfahrung

Ich akzeptiere die AGB und Datenschutzbestimmungen.

 

Ich akzeptiere den Erhalt vom Staufenbiel Institut Newsletter.

Jetzt Karriere starten!