Arbeiten bei NGOs: Alle Infos für Bewerber und Einsteiger

Nichtregierungsorganisationen (kurz NROs oder NGOs) sind tun nicht nur Gutes, sondern bieten auch spannende Jobs - nicht nur für Quereinsteiger. Vor allem Wirtschaftswissenschaftler haben gute Aussichten, im Non-Profit-Sektor starten zu können.

Sie fördern Demokratie in Bereichen, in denen öffentliche Behörden und staatliche Stellen versagen, setzen sich für den Umweltschutz ein oder machen mit aufsehenerregenden Aktionen von sich Reden: NGOs (Non-governmental organizations), zu deutsch Nichtregierungsorganisationen. Greenpeace, Amnesty International oder die Welthungerhilfe kennt jeder. Sie zählen zu den bekanntesten und international tätigen Organisationen. Tatsächlich sind in Deutschland aber mehrere Tausend NGOs beheimatet - und sie alle sind potenzielle Arbeitgeber auf der Suche nach Fachkräften.

NGOs: Heterogene Interessenverbände

Üblicherweise verbindet man mit dem Begriff NGO Organisationen, die weder von staatlichen Stellen getragen werden noch auf finanziellen Gewinn aus sind. Organisiert sind sie meist in privater, politischer oder kirchlicher Trägerschaft. Sie engagieren sich im sozialen oder umweltpolitischen Sektor, wobei ihre Themen von Entwicklungspolitik, Menschenrechten, Flüchtlingshilfe und Armutsbekämpfung bis hin zu Klima-, Natur-, und Umweltschutz reichen. Wie heterogen NGOs sind, zeigt sich auch bei der Zahl ihrer Mitarbeiter: Während kleinere Vereine meist aus nur wenigen Mitarbeitern bestehen, ähneln große Organisationen oft mittelständischen Betrieben.

Professionalität zählt

In den Köpfen vieler Menschen ist der Begriff NGO noch klischeebehaftet. Doch mit den Radaumachern der 80er Jahre haben NGOs heute nichts mehr zu tun. Im Gegenteil: Professionalität zählt heute mehr als Aktionismus. Wenn Nichtregierungsorganisationen erfolgreich sein wollen, müssen sie vor allem transparent und glaubwürdig sein. Leidenschaft für die Sache ist dabei gut und auch notwendig - aber alleine mit ihr kommt man nicht weiter. Neben Hilfsaktionen - die den Kernprozess der meisten NGOs darstellen - wollen auch die Support Services wie Vertrieb, Fundraising, Marketing und Personal professionell geführt werden. Gut ausgebildete Fachkräfte müssen also her.

NGOs bieten Jobs für Wirtschaftswissenschaftler

Neben Sozial- und Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und IT-Spezialisten haben NGOs einen Bedarf an Wirtschaftsabsolventen. Sie bilden sozusagen den Unterbau eines jeden Verbandes und machen das soziale oder ökologische Engagement überhaupt erst möglich.

Die Zahl freier Stellen ist wegen des heterogenen Branchenbildes nur schwer zu fassen, einschlägige Statistiken fehlen bislang. Die Einschätzung von Experten legt jedoch nahe, dass hier einiges Potenzial versteckt liegt. "Der Arbeitsmarkt ist zweifelsfrei sehr groß," sagt Hilke Posor, Mitbegründerin von Heldenrat e.V. Ihr Verein hat sich die Beratung und Qualifizierung von Non-Profit-Organisationen zur Aufgabe gemacht. "Vor allem Geschäftsführer, Fundraiser, Netzwerker oder Mitarbeiter zur Koordination von Ehrenamtlichen werden gesucht".

Den Weg in die gemeinnützige Arbeit hat auch Anastasija Block gefunden. Die 30-Jährige hat VWL studiert und kam über ein Praktikum zu Care. Und sie ist geblieben. "Ich fühle mich hier sehr wohl und gut aufgenommen. Das Arbeitsklima, das nicht durch ewige Konkurrenz zwischen den Mitarbeitern geprägt ist und die Ziele der Organisation haben mich überzeugt, mich beruflich für eine Hilfsorganisation zu engagieren." Heute arbeitet sie als Assistentin Finanzen und Verwaltung und ist unter anderem für die Buchhaltung und die Verwaltung des Anlagevermögens zuständig.

CareerServices

Wie Anastasija Block kommen viele zunächst über ein Praktikum oder ein Ehrenamt mit der gemeinnützigen Arbeit in Kontakt. Beides ist von Vorteil, wenn man sich beruflich in einer NGO engagieren möchte. Der Einstieg gelingt dann meist über eine Projektassistenz, eine Trainee-Stelle oder ein Volontariat.

Neben der fachlichen Expertise brauchen Bewerber vor allem Kommunikationsstärke, Toleranz und Teamfähigkeit. Bei kleineren Organisationen kommt auch Flexibilität hinzu: "Hier müssen oft mehrere Arbeitsbereiche in Personalunion geführt werden", berichtet Hilke Posor aus ihrer Beraterpraxis. "Einsteiger müssen damit rechnen, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu übernehmen und sollten viel Gestaltungswillen mitbringen."

Schnell Verantwortung übernehmen

Mitarbeiter einer NGO müssen sich außerdem noch stärker mit den Idealen und Zielen des Arbeitgebers identifizieren, als das in der Wirtschaft der Fall ist. Denn die finanziellen Perspektiven sind im sozialen Sektor begrenzt. Da sich NGOs hauptsächlich über Mitgliedsbeiträge, Spenden oder den Verkauf von Merchandise-Artikeln finanzieren, sind ihre finanziellen Ressourcen für Personal oft überschaubar. Dafür gibt es andere Vorteile: "Gerade bei kleinen Organisationen können Mitarbeiter relativ sehr schnell Verantwortung übernehmen und Aufgaben wie Geschäftsführung oder Vorstand übernehmen," sagt Posor. "Dann ist das jedoch bereits das Ende der Karriereleiter". 

Wer anschließend in die freie Wirtschaft zurückkehren will, stößt nicht selten auf Widerstände. Denn für viele Unternehmen sind die in der sozialen Arbeit erworbenen Kompetenzen zweitrangig. Sie setzen bei der Mitarbeiterauswahl vor allem auf die fachliche Expertise. Zu Unrecht, meint Hilke Posor, da NGOs den Unternehmen einiges voraus haben. "Die hohe Innovationskraft und Motivation etwa sind Aspekte, von denen die Wirtschaft noch etwas lernen kann", sagt Posor.

Sinn als Karriereziel

Für Anastasija Block kommt ein Wechsel in die Wirtschaft momentan nicht infrage. "Ich würde am liebsten im sozialen Bereich bleiben. Die gemeinnützige Tätigkeit macht einfach mehr Freude und gibt einem ein zufriedenes Gefühl". Es ist diese Zufriedenheit und das Wissen, Gutes zu tun, was Mitarbeiter von NGOs antreibt. Manch einem ist sie sogar wichtiger als ein hohes Gehalt und große Karrieresprünge.

Ohnehin müsste das Händeringen der NGOs nach Fachkräften mit Wirtschafts-Know-how den Absolventen entgegenkommen. Denn immer mehr Studenten rücken die Sinnsuche ins Zentrum ihrer Karriereplanung. Auch die Hochschulen haben längst auf diesen Trend reagiert. Themen wie Social Entrepreneurship, Corporate Responsibility und Nachhaltigkeit halten seit längerem in die Hörsäle der Wirtschaftsfakultäten Einzug. Wieso nicht also das wirtschaftliche Interesse mit der sozialen Mission verbinden und das berufliche Glück bei einer NGO suchen?

Tipps für die Bewerbung bei einer NGO

Arbeiten für eine NGO ist immer eine Sache der Einstellung. Das A und O bei der Bewerbung ist daher die Darstellung der eigenen Motivation. Bewerber sollten ihre Identifikation mit den Zielen und Idealen der Organisation im Anschreiben erläutern - und anhand von Beispielen anschaulich belegen. Das erwarten NGOs meist auch von Praktikanten. Überall werden hohes Engagement und Einsatzbereitschaft erwartet - unabhängig vom Einsatzbereich .

Soft Skills - Worauf es einer NGO ankommt

Gute Noten sind zwar erwünscht, andere Kompetenzen zählen bei NGOs aber meist mehr. Vor allem sozialen Fähigkeiten kommt eine größere Bedeutung zu. Toleranz, Kommunikationsgeschick und Teamwork stehen ganz oben auf der Wunschliste der Organisationen. Hast du in den Semesterferien im Altenheim gejobbt oder bist als Trainer im Sportverein aktiv, solltest du das unbedingt angeben. Jobs und Ehrenämter, die den Umgang mit Menschen schulen, machen Bewerber immer interessant. Auch Engagement in einer politischen Partei, Praktika bei Non-Profit-Unternehmen und Auslandserfahrung können Pluspunkte sein. Andere Details, wie etwa eine Abschlussarbeit zum Thema Social Entrepreneurship, sind für NGOs ebenfalls interessant.

Auf welche Kompetenzen die Personalverantwortlichen im Einzelfall besonders Wert legen, hängt stark vom jeweiligen Job innerhalb der Organisation ab. Wer im Fundraising oder der Lobbyarbeit einsteigen will, sollte über Kommunikationsstärke und Überzeugungskraft verfügen. In der Finanzabteilung hingegen sind andere Kenntnisse gefragt.

Aktive Sprachkenntnisse wichtiger als Noten

NGOs sind meist global vernetzt und arbeiten in internationalen Projekten. Sehr gute Englischkenntnisse sind deshalb fast überall Voraussetzung. Je nach Einsatzfeld und Projektland sind auch Kenntnisse einer anderen Sprache erwünscht, wenn nicht sogar notwendig. Bei der Einschätzung deiner sprachlichen Fähigkeiten solltest du jedoch ehrlich sein: Sind Sprachkenntnisse in der Stellenausschreibung ausdrücklich gefordert, musst du damit rechnen, dass das Vorstellungsgespräch teilweise auf Englisch geführt wird.
Bewerbung auf Englisch. Vor allem größere NGOs steuern ihre Stellenvergabe - auch für Jobs in Deutschland - über internationale Stellenportale. Daher müssen viele Bewerbungen auf Englisch verfasst werden. 

Gut zu wissen ist auch, dass die Bewerbungsverfahren bei NGOs oft weniger formalisiert ablaufen als in Unternehmen. Viele NGOs begrüßen ausdrücklich Initiativbewerbungen. 


Nicole Janssen, Redaktion - 14/12/2016

PopTika/Shutterstock.com

Logg dich ein und bring deine Karriere voran.

Um dir dieses Unternehmen merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir dieses Unternehmen merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir dieses Karriere-Special merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir diesen Arbeitgeber-Check merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir dieses Event merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir diesen Artikel merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Logg dich ein oder registriere dich, um diesen Job empfehlen zu können!

Um dir diesen Job merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Logg dich ein oder registriere dich, um dieses Event empfehlen zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um deine Wertung zu diesem Event abgeben zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um deine Wertung zu diesem Beitrag abgeben zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um hier mitdiskutieren zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um diesen Unternehmensüberblick empfehlen zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um dieses Karriere-Special empfehlen zu können!

Passwort vergessen?

Login

Eingeloggt bleiben

Registrieren
Frau
Mann
Dein Status
  • Student
  • Berufseinsteiger
  • Young Professional*
*Bis 3 Jahre Berufserfahrung

Ich akzeptiere die AGB und Datenschutzbestimmungen.

 

Ich akzeptiere den Erhalt vom Staufenbiel Institut Newsletter.

Jetzt Karriere starten!