Studenten aus aller Welt treffen sich bei einer Summer School.

Warum sich eine Summer School lohnt - Ein Erfahrungsbericht

Junge Leute aus allen Teilen der Erde treffen sich, lernen zusammen an der Uni in den Semesterferien und erkunden gemeinsam ein fremdes Land: Diese Erfahrung machst du bei einer Summer School. Im Interview mit Judith erfährst du, warum es sich lohnt und was du dafür beachten musst.

Finde dein Match

Judith Knausenberger ist Doktorandin am Lehrstuhl für Sozialpsychologie der WWU Münster. Die 30-jährige Psychologin hat in Tübingen und Tromsø/Norwegen studiert.

Judith Knausenberger Teilnehmerin einer Summer School

Judith kommt gerade erst vom Sommerseminar der European Association of Social Psychology (EASP). Wir haben sie gefragt, welche Erfahrungen sie gemacht hat und warum sie unbedingt empfehlen würde, an einer Summer School teilzunehmen.

Judith, was hast du bei der EASP-Summer-School gemacht?
Über zwei Wochen habe ich mit anderen Sozialpsychologen in Exeter, im Südwesten von England, neue Erkenntnisse und Methoden kennengelernt. In verschiedenen Workstreams wie "Communication and the emergence of identities" haben wir Vorträge zu den unterschiedlichen Themen gehört und in unseren jeweiligen Gruppen Forschungsprojekte zusammen entwickelt. Nach dem Workshop ging es aber auch oft in den Pub, sodass wir uns alle besser kennengelernt haben.

Wie bist du auf die EASP-Summer-School aufmerksam geworden?
Zum einen haben meine Kollegen schon seit Jahren davon gesprochen. Eine Kollegin hat auch selbst vor zwei Jahren daran teilgenommen. Und dann wurde auch über E-Mail-Verteiler dafür geworben. Aber eigentlich habe ich immer aktiv danach gesucht und geguckt, wann man sich bewerben kann. Die Summer School findet nur alle zwei Jahre statt und das letzte Mal konnte ich leider nicht. Daher wollte ich mich dieses Mal auf jeden Fall darum kümmern.

Und warum wolltest du an der Summer School teilnehmen?
Ich habe es vor allem gemacht, weil es mir zum Networken empfohlen wurde. Ich glaube, das funktioniert auch wirklich, weil man in entspannter, lockerer Atmosphäre Leute kennenlernen kann, die im gleichen Feld arbeiten. Ein anderer Grund war, dass ich nach neuen Methoden für meine Forschung gesucht habe.

Wie lief dann der Bewerbungsprozess? Musste man spezielle Voraussetzungen mitbringen?
Beworben habe ich mich im Januar 2016, also ein halbes Jahr vorher. Zwei Monate später kam dann schon die Zusage. Die Uni in Exeter hat das ganz gut organisiert. Alle Infos waren immer rechtzeitig da. Weil es eine Doktoranden-Summer-School war, musste man promovieren. Und beim Bewerbungsschreiben sollten zwei Empfehlungsschreiben dabei sein. Meine kamen von meinem Kollegen und meinem Betreuer.

Haben viele an der Summer School teilgenommen und woher kamen die Leute?
Um die 60 waren da. Ich glaube, 62 oder 63. Beworben hatten sich mindestens doppelt so viele. Von europäischen Unis kamen etwa 50 Leute. Fünf Plätze waren für amerikanische Unis und fünf für Asien und Ozeanien vorgesehen. Aber die Leute kamen fast alle aus Amerika und Australien.

Dein Newsletter

Wie lief das Programm ab?
Wir hatten eigentlich immer ab 9 Uhr erstmal einen Vortrag von einem der Workstreamleader. Es gab fünf verschiedene Workstreams zu verschiedenen Themen, die jeweils von zwei bis drei Leuten geleitet wurden. Danach war man dann meist den ganzen Tag im eigenen Workstream. Meiner hieß "Researching pro social and antisocial behaviour in public spaces". In der ersten Woche haben wir Literatur gelesen und in der zweiten haben wir uns verschiedene Projekte überlegt, die wir umsetzten möchten und dann daran gearbeitet. Manchmal gab es nachmittags noch einen Vortrag.

Hat es dir denn auch Spaß gemacht?
Mir hat es sehr gut gefallen. Ich habe mir extra einen Workstream ausgesucht, der ein bisschen anders ist als das, was ich normal mache. Ich dachte, dadurch bekomme ich neuen Input, auch was Methodik angeht. In dieser Forschungsrichtung wird deutlich qualitativer gearbeitet, während wir in meiner eigentlich nur quantitativ untersuchen. Ich fand das sehr spannend und habe neue Perspektiven entdeckt. Außerdem habe ich viele Leute kennengelernt, die an verschiedenen Projekten arbeiten. Auch die Arbeit im eigenen Workstream hat mir Spaß gemacht und wir wollen die Untersuchungen umsetzten. Dadurch bleiben wir in Kontakt.

Würdest du es weiterempfehlen, an einer Summer School teilzunehmen?
Ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen. Man kann leicht neue Kontakte zu anderen Leuten im eigenen Forschungsfeld aus anderen Ländern knüpfen. Und man lernt neue Perspektiven kennen, weil so viele Leute mit unterschiedlichen Themen und Arbeitsweisen zusammenkommen. Das hört sich alles richtig positiv an. Gab es auch etwas, das dich gestört hat? - Nicht so richtig, aber es war relativ anstrengend, weil man jeden Tag so lange mit Leuten unterwegs war. Also es gab um 8 Uhr morgens Frühstück und bis das Abendessen fertig war, war es dann auch schon wieder 20 Uhr. Und dann ist man oft noch ins Pub gegangen. Man war also immer unter Menschen. Das kann anstrengend sein, aber gehört dazu. Darauf muss man sich einstellen.

Wie läuft das mit der Finanzierung?
Unterkunft und Verpflegung haben zusammen 550 Euro gekostet. Bei mir hat meine Arbeitseinheit aus der Uni das übernommen, genauso wie meine Fahrt. Aber es gab auch Leute, die es selbst bezahlt haben. Hätte man mich vorher gefragt, ob ich das Seminar ohne finanzielle Unterstützung machen würde, hätte ich wahrscheinlich nein gesagt. Aber im Nachhinein, würde ich ja sagen, weil ich jetzt weiß, wie gut es war. Und wenn man überlegt, dass die Kosten alles umfasst haben, geht das auch, denke ich.

Zum Schluss noch eine Frage, Judith: Welche Tipps würdest du Studenten oder Doktoranden mitgeben?

Zu Visum oder Krankenversicherung kann ich nichts sagen, noch ist England ja in der EU, daher war das für mich kein Thema. Generell würde ich raten: Such dir ein Thema aus, das für dich selbst relevant ist. Dann nimmst du fachlich auch etwas für dich mit. Und solange man offen hingeht und bereit ist, neue Leute kennenzulernen, kann da nicht so viel schief gehen.

Es existieren keine vollständigen Auflistungen über das umfangreiche Angebot an Summer Sessions. Also informierst du dich am besten auf den Internetseiten der einzelnen Hochschulen darüber. Manchmal helfen auch Webseiten wie summerschoolsineurope.eu oder summer-schools.info. Wir zeigen dir, woran du grundsätzlich denken solltest:

Checkliste zur Finanzierung

  • Kursgebühren (im anglophonen Raum recht hoch) 
  • Transport (Flug, Zug, Bus oder Auto)
  • Unterkunft (Wohnheim, Gastfamilie, Zwischenmiete, Hostel)
  • Lebensmittel
  • Krankenversicherung (Versicherungspaket der Uni, Auslandskrankenversicherung)
  • Freizeit (Ausflüge in Städte und Natur)

Infos zu Stipendien

  • Frage beim international Office deiner Hochschule, wenn deine Uni mit deiner Wunschhochschule im Ausland kooperiert
  • Vielleicht bietet die Wunschhochschule selbst ein Stipendienprogramm an
  • Weitere Infos findest du beim DAAD
  • Bei Bildungsfonds oder Studienkrediten gibt es meist Sonderzahlungen fürs Ausland

Die Vorteile von Summer Schools

  • Kostengünstiger als komplettes Auslandsstudium
  • Niedrigere Hürden im Vergleich zum Auslandssemester
  • Summer School als Test für Auslandsstudium
  • Gelegenheit, um Horizont mit Kursen aus anderen Fachbereichen zu erweitern oder das Hintergrundwissen in deinem Gebiet auszubauen
  • Anrechnung auf Studienleistung
  • Du lernst neue Leute aus aller Welt kennen und förderst so deine interkulturelle Kompetenz
  • Du lernst Land und Leute besser kennen als bei einem normalen Urlaub
Company of the week

Sarah Luisa Görtz, Redaktion - 25/08/2017

Monkey Business Images/shutterstock.com

Logg dich ein und bring deine Karriere voran.

Um dir dieses Unternehmen merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir dieses Unternehmen merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir dieses Karriere-Special merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir diesen Arbeitgeber-Check merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir dieses Event merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Um dir diesen Artikel merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Logg dich ein oder registriere dich, um diesen Job empfehlen zu können!

Um dir diesen Job merken zu können, logg dich ein oder registriere dich!

Logg dich ein oder registriere dich, um dieses Event empfehlen zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um deine Wertung zu diesem Event abgeben zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um deine Wertung zu diesem Beitrag abgeben zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um hier mitdiskutieren zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um diesen Unternehmensüberblick empfehlen zu können!

Logg dich ein oder registriere dich, um dieses Karriere-Special empfehlen zu können!


Frau
Mann
Wähle ein sicheres Passwort