Traumjob gesucht?

Jobs, Traineeprogramme, Praktika
und Insider-Infos für deine Karriere

Traumjob gesucht?

 
 
Meinen Standort verwenden
 
Umkreis:
100 km
 
Alle Unternehmen anzeigen Nur Unternehmen mit
Arbeitgeber-Check

Der staufenbiel.de Arbeitgeber-Check!

Das bietet keiner!

Unser Arbeitgeber-Check sorgt für den Blick durchs Schlüsselloch bei mehr als 200 Top-Unternehmen. Unabhängig und sorgfältig von unserer Redaktion recherchiert, hilft der Arbeitgeber-Check sich gleich beim richtigen Unternehmen zu bewerben.

Jetzt einfach mal testen und sich nur Unternehmen mit einem Arbeitgeber-Check anzeigen lassen.

anzeigen
 

Assessment-Center: Rollenspiele

Rollenspiele im Assessment-Center – in Form von Budgetverhandlungen, Entlassungsgesprächen oder Kundenreklamationen – fordern den Bewerber heraus. Mit dem richtigen Verhalten überzeugst du Beobachter!

Beim Rollenspiel im Assessment-Center solltest du souverän bleiben (Bild: G-Stockstudio/Shutterstock)

Rollenspiele im Assessment-Center werden von Personalern immer dann durchgeführt, wenn der künftige Mitarbeiter mit Publikum in Kontakt kommt oder Personalverantwortung übernehmen soll. Aber egal, auf welche Position du dich bewirbst: Du solltest immer auf diese Aufgabe vorbereitet sein. Denn mit ihr können typische Gesprächssituationen simuliert und die Reaktion des Bewerbers beobachtet werden. Die Rollenspiele dauern meist zwischen zehn und 30 Minuten. An dem Gespräch sind in der Regel zwei Personen beteiligt, wobei die eine Person der Bewerber und die andere entweder ein Mitbewerber oder ein Beobachter sein kann. Eine 15-minütige Vorbereitung gibt dir Zeit, dich auf das Rollenspiel vorzubereiten.

Das zählt für Personaler:

  • Eröffnung und Gliederung des Gesprächs
  • Nennung und Verfolgung der Gesprächsziele
  • Atmosphäre während des Gesprächs
  • Problemlösung
  • Ausdrucksfähigkeit des Bewerbers

Rollenspiel: Wer fragt, der führt

Versuche gleich zu Beginn eine positive Gesprächsatmosphäre zu schaffen, indem du deinem Gegenüber beispielsweise etwas zu trinken anbietest. Wichtig ist, dass zu Beginn der Sinn bzw. der Grund des Gesprächs dargelegt wird: Benenne den Anlass und grenze ihn weiter ein. Während der Diskussion solltest du zwar deinen Standpunkt klar machen, aber ebenso die Argumente des anderen aufnehmen und berücksichtigen.

Manche Unternehmen konfrontieren den Bewerber mit sehr aggressiven Gesprächspartnern. So können Personaler herausfinden, wie souverän du in einer problematischen Konversation auftrittst. Lass dich nicht aus der Ruhe bringen und bleib stets sachlich. Gebe die Gesprächsführung niemals auf. Hier gilt die Faustregel „Wer fragt, der führt“.

Im Rollenspiel wird Fingerspitzengefühl getestet

Bewertet wird, ob du in schwierigen Situationen stets freundlich bleibst und souverän auftrittst. Dein Fingerspitzengefühl und – je nach stellenspezifischer Eignung -  deine Führungsqualität oder dein Verkaufstalent werden auf die Probe gestellt. Dabei sind unrealistische Zugeständnisse an den Gesprächsteilnehmer unerwünscht. Am Ende des Rollenspiels sollte vielmehr eine konkrete Lösung oder Vereinbarung stehen.

Spielerisch zum Ziel

Auch beim Rollenspiel gibt es Standardsituationen, die Personaler immer wieder gerne zur Aufgabe stellen. Ein Beispiel ist der Konflikt mit einem Kollegen: Oft musst du ein Problem mit deinem Gegenüber möglichst diplomatisch beheben. Auch hier gilt: Übung macht den Meister! Spiele mögliche Situationen mit einem Freund oder Familienmitglied durch - du wirst schnell sehen, dass sich für die meisten Probleme eine Lösung finden lässt. Hilfreich sind auch professionelle AC-Trainings, bei denen Experten dein Verhalten bewerten und dir verschiedene Lösungsmöglichkeiten aufzeigen. Ganz wichtig bei allen Aufgaben: Ruhe bewahren und nicht die Fassung verlieren. 

Tipps für das Rollenspiel:

•    Fundiert argumentieren
•    Das Ziel nicht aus den Augen verlieren
•    Immer freundlich bleiben
•    Auf die Probleme des anderen eingehen

Careermail
Postfach auf - Karriere rein!
Dein Status, deine Karriere, deine News

Julia Troesser
Redaktion

Los geht's!