Traumjob gesucht?

Jobs, Traineeprogramme, Praktika
und Insider-Infos für deine Karriere

Traumjob gesucht?

 
 
Meinen Standort verwenden
 
Umkreis:
100 km
 
Alle Unternehmen anzeigen Nur Unternehmen mit
Arbeitgeber-Check

Der staufenbiel.de Arbeitgeber-Check!

Das bietet keiner!

Unser Arbeitgeber-Check sorgt für den Blick durchs Schlüsselloch bei mehr als 200 Top-Unternehmen. Unabhängig und sorgfältig von unserer Redaktion recherchiert, hilft der Arbeitgeber-Check sich gleich beim richtigen Unternehmen zu bewerben.

Jetzt einfach mal testen und sich nur Unternehmen mit einem Arbeitgeber-Check anzeigen lassen.

anzeigen
 

Deckblatt: So wird die Bewerbung rund

Deckblatt - ja oder nein? Eines steht fest - das Deckblatt der Bewerbung ist kein Muss! Es bietet einige Vorteile, aber auch Fallstricke. Es kann die Bewerbungsmappe optisch aufwerten oder überflüssige Fakten wiederholen. Ob ein Deckblatt für deine Bewerbung sinnvoll ist, was draufstehen sollte und was nicht, liest du hier.

Das Wichtigste zuerst: Ein Deckblatt ist nur dann sinnvoll, wenn es neben dem Bewerbungsfoto noch mehr zu bieten hat, zum Beispiel deine Kontaktdaten und den Betreff. Damit hilfst du nämlich dem Personaler, der deine Bewerbung sichtet, sich einen Überblick über die wichtigsten Daten zu verschaffen. Aber Vorsicht: Überladen solltest du das Deckblatt nicht!

Das Deckblatt ist, genau wie die "Dritte Seite", ein freiwilliger Zusatz für deine Bewerbung (Bild: derateru / pixelio.de)
Das Deckblatt ist, genau wie die "Dritte Seite", ein freiwilliger Zusatz für deine Bewerbung (Bild: derateru / pixelio.de)

Für die Gestaltung des Deckblatts gibt es keine so strikten Vorgaben wie beim Bewerbungsschreiben und dem Lebenslauf. Die Gestaltung liegt ganz bei dir. Lass deiner Kreativität also freien Lauf, vermeide aber grelle Farben und überlade das Deckblatt nicht mit überflüssigen Inhalten. Es sollte niemals kitschig oder unprofessionell wirken und vor allem zum Job passen, auf den du dich bewirbst. Wie viel Kreativität angebracht ist und wann es zu viel des Guten ist, hängt also von der jeweiligen Branche, der Stellenanzeige und ähnlichen Anhaltspunkten ab. Orientiere dich zum Beispiel an der Website oder den Social Media Channels des Unternehmens. Insgesamt sollte das Deckblatt mit den weiteren Bestandteilen der Bewerbung und der Farbe der Bewerbungsmappe harmonieren.

Wichtig: Das Deckblatt gehört immer hinter das Bewerbungsschreiben und führt den Leser zu den zusätzlichen Informationen hin. Es ist also die erste Seite der Bewerbungsmappe. Das Anschreiben wird lose vor das Deckblatt der Bewerbung gelegt und bleibt im Falle einer Ablehnung im Unternehmen, während die restlichen Bewerbungsunterlagen wieder an dich zurück geschickt werden.

Vor- und Nachteile des Deckblatts

Auf der einen Seite kann der Empfänger durch das Deckblatt sofort erkennen, für welchen Job du dich bewirbst. Damit kann die Personalabteilung deine Bewerbung gleich richtig zuordnen. Auf der anderen Seite kann das Deckblatt je nach Situation überflüssig wirken und dafür sorgen, dass deine Bewerbung auf den Stapel „unbrauchbar“ befördert wird.

Vorteile Nachteile
Optische Aufwertung der Bewerbungsunterlagen Personaler könnten sich vorschnell eine Meinung bilden (Sympathie/ Antipathie)
Schnellerer Überblick für Personaler Situationsabhängig, oft überflüssige Wiederholung von Fakten
Vermittelt ein durchdachtes Konzept Nicht zu empfehlen bei mehrseitigen aufklappbaren Bewerbungsmappen
Schafft Platz im Lebenslauf
Abgrenzung von Mitbewerbern

 

Ob ein Deckblatt von Vorteil ist, entscheidet jeder Bewerber selbst - also du! Mache die Entscheidung von deiner persönlichen Situation abhängig und betrachte deine Bewerbungsunterlagen aus Sicht eines Personalers. Frag auch Freunde, Verwandte und Bekannte, welchen ersten optischen Eindruck sie von deiner Bewerbung haben. Erkennst du schließlich einen deutlichen Mehrwert in einem Deckblatt und rundet dieses deine Bewerbungsmappe erst richtig ab, verwende es ruhig. Ist deine Bewerbung dagegen bereits kompakt und gut strukturiert, kannst du auf das Deckblatt verzichten.

Aufbau vom Bewerbungsdeckblatt

Das Deckblatt sollte Lust auf's Weiterlesen machen, also Interesse an deinem Lebenslauf wecken. Dein Deckblatt kannst du aus folgenden Bestandteilen zusammenstellen:

Überschrift und Betreff

Das Deckblatt für deine Bewerbung sollte mit einer Überschrift und einem Betreff versehen werden. Die Überschrift kann zum Beispiel "Bewerbungsunterlagen" oder "Bewerbung" sein. Noch besser ist es, wenn du hier zusätzlich schon den Betreff des Anschreibens verwendest, damit der Personaler direkt weiß, um welche Stelle es sich bei der Bewerbung handelt.

Bewerbungsfoto - auf's Deckblatt oder in den Lebenslauf?

Wohin mit dem Bewerbungsfoto? Das ist Geschmackssache und kommt drauf an. Ist dein Lebenslauf sowieso schon relativ kurz, bietet es sich an, das Bewerbungsfoto dort unterzubringen. Verwendest du ein Deckblatt, kannst du es hier platzieren und im Lebenslauf darauf verzichten. Damit sparst du sogar Platz. Hierbei kannst du auf ein größeres Foto zurückgreifen als bei der Lebenslauf-Alternative. Mit 4,5 x 6 cm kannst du dabei nicht viel falsch machen. Platziere das Foto auf dem Deckblatt unterhalb der Überschrift bzw. des Betreffs. So kann sich der Personaler gleich nach dem Anschreiben im wahrsten Sinne "ein Bild von dir machen". 

Kontaktdaten

Damit der Personaler deine Kontaktinformationen schneller findet, empfiehlt es sich, diese auf dem Deckblatt unterzubringen. Die Kontaktdaten auf dem Deckblatt bestehen aus deinem Vor- und Nachnamen, der Adresse sowie Telefon-/ Handynummer und E-Mail-Adresse.

Tipp: Du kannst auch die Kopfzeile für deine Kontaktdaten nutzen.

Inhaltsverzeichnis

Zuletzt besteht noch die Möglichkeit, auf dem Deckblatt ein Inhaltsverzeichnis einzufügen. Dadurch bekommt der Adressat einen schnelleren Überblick über die Elemente der Bewerbungsmappe, wie Zeugnisunterlagen oder sonstige Bescheinigungen. Ein Inhaltsverzeichnis auf dem Deckblatt ergibt allerdings nur dann Sinn, wenn den Unterlagen mehrere Zeugnisse oder außergewöhnliche Elemente beigefügt sind.

Tipp: Das Inhaltsverzeichnis enthält keine Seitenangaben.

Tipp: Vermeide Fließtext, bevorzuge stattdessen eine tabellarische Anordnung.

Tipp: Strukturierungen durch Trennlinien oder Rahmen können die Übersichtlichkeit erhöhen.

 

 

Datum: 06/2016
Autor: Stefanie Zimmermann

Careermail
Postfach auf - Karriere rein!
Dein Status, deine Karriere, deine News

Julia Troesser
Redaktion

Los geht's!